Gratis bloggen bei
myblog.de



Tag 5

Mein Leben ist beschissen und ich bin ein beschissener Vater. Ich hasse mein Leben und mein Sohn hasst mich. Gestern sind bei mir wohl mal wieder alle Sicherungen rausgeflogen. Es fing schon am Nachmittag an, dass Nick Annas Vertrauen missbrauchte. Sie schrieb ihm wohl eine Email in der sie versuchte ihre Gefühle für Nora zu erklären. Diese Mail sollte nur bei Nick bleiben. Da man Nick aber leider ins Gehirn geschissen hat schickte er die Mail an Nora, Yoku und auch an Wenni. Ich habe die Mail mittlerweile auch gelesen ...und na ja das ist keine Mail die man als bester Freund einfach weiter schicken sollte. Ich glaube aber auch, dass sie für Nora sehr hilfreich ist, denn sie kennt nun Annas Ängste und kann diese mal ansprechen wenn Anna sich darauf einlässt. Yoku brachte die Mails nichts. Der kleine Scheisser kann sich einfach nur daran erfreuen, dass er mal wieder mehr weiss als andere. Für Wenni war die Mail meiner Meinung nach vielleicht etwas schmerzhaft, denn sie lässt glauben, dass Anna Wenni nie geliebt hat. Eigentlich war Wenni nur eine Dumme an ihrer Seite damit sie nicht alleine ist. Klar waren da auch Gefühle, das habe ich ja selber miterlebt aber es tut bestimmt trotzdem weh sowas zu lesen. Ich laber schon wieder dumm rum... na ja auf jeden Fall hat Nick ja nur Anna und dann tut er ihr so weh, das hat mich so wütend gemacht, dass ich ihm eine knallte. Er fing aufgrund seiner Kopfschmerzen natürlich gleich los. Mitleid? Ne nicht wirklich. Weil er mich darum bat seine Schmerzstillende Infusion anzuschließen hatte ich Angst, dass er das Zeug nun missbrauchen könnte. Darum gab ich es ihm nicht. Ich schloss alle Infusionen weg und fuhr dann zu Eva und ihrem Sohn ins Krankenhaus. Dort habe ich dann auch die Beziehung zu ihr beendet. Es hat einfach keinen Sinn. Ich meine, sie floh vor ihrem Mann der genauso ist wie ich. Ihre Kinder und auch sie selber haben schon genug durchmachen müssen. So war es das Beste. Wie auch immer....
Zuhause habe ich mich dann ein bisschen mit Anna unterhalten und ich habe mich noch nie so beschissen gefühlt. Ka ob es an Annas Worten oder an Nick oder an mir selber lag. Auf jeden Fall hatte ich da auch schon wieder einiges zu viel getrunken und dann machte es auf einmal Klick in meinem Kopf. Ich dachte mir dann auf einmal, dass ich mich niemals ändern kann und das mein Leben früher ja auch gar nicht so schlecht war. Seit ich nicht mehr trinke und ein "anständiger" Mensch geworden bin verletze ich mich selber, muss in die Klapse und komme einfach nicht mehr klar. Ich hasse mein Leben heute. Ich stand also auf und war fest entschlossen mein Leben wieder so zu leben wie ich das vor Anna und den anderen lieben Menschen tat. Ich ging zu Nick und weckte ihn um ihn anschließend zu verprügeln und zu missbrauchen. Als er blutend vor mir lag, machte es wieder klick und ich fing an zu heulen. Ich wollte gar nicht mehr aufhören... weil ich ein schlechtes Gewissen hatte gab ich Nick seine Infusionen wieder.
Später kam mein kleiner Bruder Rainer vorbei. Voll auf H.... wie immer. Na ja ich habe ihn dann auf meiner Couch nächtigen lassen. Als ich heute Morgen dann aufstand, war er weg. Sicher wieder irgendwo H besorgen oder sonst was...
Ich sah natürlich auch nach Nick... er hatte sich seine Infusionen voll aufgedreht und sich anschließend die Arme aufgeschnitten.... ich musste einen Krankenwagen kommen lassen. Nun ist er in einer Klinik und ich denke nicht, dass die Ärzte ihn wieder zu mir lassen. Sie kennen Nick glücklicherweise nicht so gut und sind der Meinung, dass er das nur machte weil er Angst vor dem Tod hat. Ja sicher, ich versuche mir auch immer das Leben zu nehmen wenn ich Angst habe zu sterben... -.-
Ich könnte nun noch so viel Müll schreiben aber ich kann nicht mehr. So ganz ohne Schlaf scheint der Mensch auch nicht klar zu kommen....

2 Kommentare 5.7.06 17:29, kommentieren

Tag 4

Heute war ein echt turbulenter Tag. Nick hatte in der letzten Nacht all seine Infusionen rausgerissen. Angeblich juckten sie so. Na ja zum Glück kam heute sein Arzt wieder vorbei und konnte die Infusionen neu legen. Gefallen hat ihm das natürlich nicht. Aber er war wie immer sehr tapfer. Einen riesen Anschiss musste er sich dann aber wegen seinen neu (SELBST!) gestochnen Piercings anhören. Ich wusste schon gestern nicht wirklich was ich dazu sagen sollte aber sein Arzt war kein bisschen begeistert. Das sei alles nur wieder eine neue Quelle für schädliche Eindringlinge und sowas. Recht hat er aber Nick scheint das nicht wirklich zu schocken.
Gegen Ende des Monats soll er wieder für eine Woche ins Krankenhaus damit sie ihn besser überwachen können. Bei jedem Gespräch mit den Ärzten denke ich immer mehr, dass sie mich für einen unfähigen Alki halten. Sie trauen mir einfach nichts zu...
Gegen 19 Uhr rief meine Freundin mich weinend an. Ihr behinderter Sohn Elias musste ins Krankenhaus weil er eine Blutvergiftung hat. Sein Stomabeutel war defekt oder so. Ich habe das nicht ganz verstanden. Muss ich auch nicht. Es ging Eva darum dass jemand bei ihr ist. Das war ich... so gut ich es eben kann.

1 Kommentar 4.7.06 04:00, kommentieren

Tag 3

Ich habe meinen Alk das Klo runter gejagt und mich bei Nick für die aufgeplatzte Lippe und das blaue Auge entschuldigt. Die Medikamente scheinen endlich zu wirken. Seine Schmerzen sind nicht mehr so schlimm. Sagt er zumindest. Es muss ihm besser gehen, denn er rief auf wieder seine Anna an. Ich glaube ich sollte mal ernsthaft mit Nick über ein Treffen mit Anna reden. Ich beschütze ihn ja, ich werde dabei sein. Falls Anna keine Angst vor mir hat.
Nick lebt nicht mehr lange. Die Ärzte sagen, dass der Tumor sich bereits neu bildet und sie nicht nochmal an dieser empfindlichen Stelle operieren können. Vielleicht gibt mir Eva die Chance mit ihr und Milo einen neuen Versuch ein guter Vater zu sein. Ich würde mir das wirklich wünschen. Ihr beiden anderen Kinder kennen mich ja auch schon und scheinen mich zu mögen. Klar haben sie Angst weil ihr Vater nicht anders war als ich es im Suff bin aber ich bemühe mich wirklich.
Das Krankenhaus hat mir heute vorgeschlagen eine Krankenschwester für Nick einzustellen. Das möchte ich aber noch nicht so gerne. Das ist für mich noch zu früh... das ist für mich als würde er schon im Sterben liegen. Mir ist schon bewusst dass ich ihm irgendwann nicht mehr alleine helfen kann. Ich muss auch meine Therapie weiter machen. Im Moment kann ich am Tag nur ein oder zwei Stunden in die Klinik fahren um meine Sitzungen zu machen. Am Wochenende kann ich zum Glück die ganze Zeit bei meinem Sohn bleiben.

So gerne würde ich auch diese Nacht mit Jim verbringen aber das kann ich Nick und Anna nicht antun... und Eva auch nicht.

1 Kommentar 2.7.06 00:25, kommentieren

Tag 2

Ich hoffe zu Beginn einfach mal, dass ich trotz einiger Gläser Jim Beam noch nüchtern genug bin um meine Scheiße hier nieder zu schreiben. Nicks Zustand hat sich kein bisschen gebessert und Anna wusste das. Und was macht diese kleine Schlampe die nichts besseres zu tun hat als das Leben anderer Menschen zu zerstören??? Sie verpetzt mich. An meine eigene Freundin. Und dieses Miststück schenkt der kleinen dummen Anna auch noch genug Glauben um hier her zu kommen. Nachdem sie Nick sah rief die Schlampe erstmal einen Krankenwagen. Nun haben sie mir Nick wieder weg genommen und ich sitze hier alleine mit Jim und feier meinen Untergang.
Danke an alle die dies ermöglicht haben -.-

29.6.06 02:37, kommentieren

Tag 1

Gut dann habe ich nun also auch einen Blog. Wenn alles das haben will ich mal mitziehen. Ein Blog ist ein Tagebuch, in Tagebücher schreibt man was man erlebt hat und sie man damit umgeht. Nun gut. Einen Versuch ist das ganze sicher wert. Zu Beginn des Tages war ich in der Tagesklinik und wie jeden Wochentag mein Leben lebenswerter zu sehen. Große Aktion war da natürlich nicht bei. Ich habe mich mal wieder lange mit Jürgen unterhalten und anschließend mit ihm gekocht. Wie schon seit einigen Wochen bin ich wieder eher gegangen um bei meinem schwerkranken Sohn zu sein.
Vorher habe ich allerdings meine Freundin und ihren neugeborenen Sohn Milo besucht. Der Kleine ist ja so niedlich. Ich hatte erst Angst den Winzling anzufassen, denn ich war bisher immer nur ein schlechter Vater. Eva, meine Freundin meinte jedoch, dass ich keine Bedenken haben soll. Er würde schon sein "Schmoll"-Gesicht auflegen wenn ich etwas falsch mache. Die ganze Zeit habe ich wie besessen auf sein Gesicht geachtet. Das rief natürlich wieder Erinnerungen hervor als mein eigener Sohn noch so klein war. Als Nick so jung war, war seine Welt noch in Ordnung. Hätte ich damals besser auf ihn aufgepasst, würde er sich heute nicht die Arme zerschneiden, hätte nie Drogen genommen, wäre nie anschaffen gegangen und vielleicht wäre er niemals an Krebs erkrankt... Krebs der ihm nun sein Leben nimmt... nachdem ich mit Milo spazieren war ging ich zu Nick...
Heute hatte er meiner Meinung nach einen guten Tag. Seine Schweissausbrüche waren weg als ich wieder kam und auch seine Haut hatte mal wieder ein bisschen mehr Farbe bekommen. Gegen Abend schaffte er es sogar aus dem Bett. Zwar musste er sich noch festhalten aber er konnte schon wieder alleine stehen. Nach dem Essen hat er sich übergeben. Gleich zweimal. Ich habe das nicht sofort mitbekommen und das Übergeben war so Kräfte raubend, dass er wieder zusammenbrach. Aus eigener Kraft konnte er sich nicht aus seinem Erbrochenen helfen. Zum Glück musste er nicht lange so verharren. Ich half ihm dann sich zu waschen und brachte ihn wieder ins Bett. Gerade schreibe ich nebenbei mit seiner besten Freundin Anna. Sie sagt, dass Nick heute sogar am Telefon gelacht hat. Das erleichtert mich sehr. Ich hatte schon Angst, dass er das Lachen wieder verlernt hatte. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein.
Mehr kann ich heute eigentlich nicht schreiben. Ich bin froh, dass es Nick von Tag zu Tag besser geht.

28.6.06 03:47, kommentieren

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung